1-Hudaibiyah


Masjid al-Hudaibiyah


Masjid al-Hudaibiyah (arabisch: مسجد الحديبية) ist eine Moschee, die den Ort des Vertrags von Hudaibiyah markiert, eines Friedensabkommens zwischen dem Propheten und dem Quraysh-Stamm von Mekka. Heute wird es als Miqat für Pilger verwendet, die beabsichtigen, in Ihram einzutreten.


Der Prophet () und die Sahaba machten sich auf den Weg nach Mekka

  • Nach sechs Jahren in lebenden Madinah , hatte der Prophet (ﷺ) einen Traum , dass er eintrat Makkah und rund um die Kaaba tat tawaf. Die Gefährten waren begeistert, als er ihnen davon erzählte, als sie alle Mekka verehrten und sich danach sehnten, Tawaf um die Ka’bah zu machen.
  • Der Prophet (ﷺ) erkannte den Traum als Zeichen und verließ Madinah am Montag, dem 1. von Dhul ‘Qa’dah 6 AH, nach Mekka, um Umrah in Frieden auszuführen. Ihn begleiteten 1400-1500 Muslime, die als Pilger für Umrah verkleidet waren, und Tiere, die sie zum Opfer gebracht hatten.

Ankunft in Hudaybiah

  • Der Prophet (ﷺ) hatte einen Späher vorausgeschickt, der mit der Nachricht zurückkam, dass die Quraysh entschlossen waren, die Muslime daran zu hindern, nach Mekka einzureisen.
  • Der Prophet (ﷺ) nahm einen sekundären Weg, um den Quraysh auszuweichen, und reiste weiter, bis die Muslime Hudaybiyah erreichten, etwa 40 km westlich der Ka’bah. Sie schlugen hier ihr Lager auf.

Das Versprechen von Ridwan

  • Der Prophet (ﷺ) sandte Uthman (رضي الله عنه) zu den Quraysh, um sie davon zu überzeugen, dass sie nur gekommen waren, um Umrah auszuführen und sie zum Islam einzuladen. Er wurde auch angewiesen, die gläubigen Männer und Frauen, die noch in Mekka sind, zu besuchen, um ihnen zu sagen, dass Allah (ﷻ) seine Religion in Mekka siegreich machen wird, und die Zeit war nahe, in der sie ihren Glauben nicht länger verbergen müssten.
  • Uthman war länger in Mekka als die Muslime erwartet hatten und das Gerücht verbreitete sich, dass er getötet worden war. Der Prophet (ﷺ) forderte ein Treueversprechen. Er saß unter einem Akazienbaum und die Muslime versprachen, dass sie bis zum letzten Mann mit ihm kämpfen würden. Der Prophet (ﷺ) legte eine Hand auf die andere und sagte: „Dies ist das Versprechen im Namen von Uthman.“ 
  • Uthman (رضي الله عنه) tauchte kurz auf. Die Gläubigen wurden vom Kampf verschont, aber sie hatten ihre Aufrichtigkeit mit ihrem Versprechen bewiesen. Allah (ﷻ) enthüllte einen Vers, der sich auf dieses Versprechen in Sure al-Fath bezieht:
Allah hatte ja Wohlgefallen an den Gläubigen, als sie dir unter dem Baum den Treueid leisteten. Er wußte, was in ihren Herzen war, und da sandte Er die innere Ruhe auf sie herab und belohnte sie mit einem nahen Sieg

(48:18)

  • Von diesem Tag an wurde das Versprechen unter dem Baum “Bay’a Al-Ridwan” genannt oder das Versprechen derer, die Allahs Vergnügen verdient hatten.

Verhandlung mit den Quraysh in Hudaybiah

  • Die Quraysh sandten dann Suhayl ibn ‘Amr. Als der Prophet (ﷺ) ihn kommen sah, bemerkte er: “Es ist klar, dass sie Frieden wollen, seit sie diesen Mann gesandt haben.” Er forderte seine Gefährten auf, einen Vertragsentwurf vorzubereiten.

    Er rief nach Ali (رضي الله عنه) und sagte zu ihm: „Schreibe: Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Barmherzigen.“

    „Bei Allah“ , sagte Suhayl, „wir wissen nicht, wer dieser Barmherzige ist. Schreibe lieber “In deinem Namen, o Allah” .

    Die Muslime sagten: „Bei Allah werden wir nur schreiben: Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Barmherzigen.“

    Der Prophet (ﷺ) sagte: „Schreibe: In deinem Namen, Allah.“

    Dann er sagte: “Schreiben Sie: ‘Dies ist, was Muhammad, der Gesandte Allahs, zugestimmt hat.'”

    “Bei Allah” , erwiderte Suhayl, “wenn wir akzeptiert hätten, dass Sie der Gesandte Allahs sind, hätten wir Sie nicht daran gehindert, das Haus Allahs zu erreichen oder gegen Sie zu kämpfen.” Schreiben Sie lieber ‘Muhammad ibn’ Abdullah ‘.

    Der Prophet (ﷺ) sagte: „Ich bin der Gesandte Allahs, obwohl Sie mir nicht glauben. Schreiben Sie: ‘Muhammad ibn’ Abdullah. ‘“

    Er bat Ali (رضي الله عنه), das zu löschen, was er geschrieben hatte, aber Ali sagte: „ Bei Allah, nein, ich werde es nicht löschen. “

    Der Prophet (ﷺ) sagte: „Zeig mir den Ort“ und löschte ihn selbst aus. Dann sagte er: “Dies ist, was der Gesandte Allahs zustimmt, vorausgesetzt, Sie geben uns die Erlaubnis, Tawaf der Ka’bah durchzuführen.”

    Suhayl sagte:„Bei Allah, wir werden den Arabern nicht erlauben zu sagen, dass wir uns dem Druck unterworfen haben. Es muss nächstes Jahr sein. “ Es wurde auch geschrieben: “Unter der Bedingung, dass wenn einer unserer Männer, auch wenn er Ihre Religion hat, zu Ihnen kommt, Sie ihn zu uns zurückbringen.”

Reaktion auf die Bedingungen des Waffenstillstands

  • Als die Muslime die Bedingungen des Waffenstillstands und die Bedeutung für den Gesandten Allahs sahen, waren sie sehr verzweifelt. Die Wirkung auf sie war so groß, dass Umar (رضي الله عنه) Abu Bakr (رضي الله عنه) wütend fragte: „Hat der Gesandte Allahs nicht zu uns gesagt, dass wir zur Ka’bah gehen und Tawaf durchführen würden?“ “Ja. Aber hat er dir gesagt, dass es dieses Jahr sein wird? “ Abu Bakr (رضي الله عنه) antwortete. Er versicherte ihm, „Sie werden dorthin gehen und Sie tun tawaf .
  • Als der Prophet (ﷺ) mit der Ausarbeitung des Vertrags fertig war, opferte er ein Kamel und rasierte sich dann den Kopf. Dies war eine schwierige Zeit für die Muslime, weil alle ihre Hoffnungen zunichte gemacht worden waren. Sie hatten Madinah mit der festen Absicht verlassen, Mekka zu betreten und Umrah zu tun. Jetzt fühlten sie sich geschlagen und niedergeschlagen. Als sie jedoch sahen, dass der Gesandte Allahs das Opfer gebracht und seinen Kopf rasiert hatte, beeilten sie sich, seinem Beispiel zu folgen.

Ein demütigender Frieden oder ein klarer Sieg?

  • Dann brach der Prophet (ﷺ) das Lager und kehrte nach Medina zurück. Auf der Rückreise bestätigte Allah (ﷻ), dass der Waffenstillstand von Hudaybiah kein Rückschlag, sondern ein Sieg war:
Gewiß, Wir haben dir einen deutlichen Sieg verliehen, damit dir Allah das von deinen Sünden vergebe, was vorher war und was später sein wird, und damit Er Seine Gunst an dir vollende und dich einen geraden Weg leite und (damit) Allah dir helfe mit mächtiger Hilfe.

(48: 1-3)


  • Umar (رضي الله عنه) sagte: “Ist das dann ein Sieg, Gesandter Allahs?” Er (ﷺ) antwortete: “Ja.”

Die beiden Hudaybiah-Moscheen

  • Die Überreste der alten Steinmoschee sind noch vorhanden. Die neue Moschee ist unter dem Namen Masjid Shumaysi bekannt und verfügt über moderne Einrichtungen, die es Pilgern ermöglichen, in den Bundesstaat Ihram zu gelangen, um Umrah auszuführen.

für weitere Informationen bitte hier klicken


Karte