Abu Sa’id al-Khudri radiallahu ’anhu

Wer ist Abu Sa‘id al-Khudri?

Tawakkul in Allah, ihm zu vertrauen, sich Ihm zu ergeben erbringt Zufriedenheit und Glückseligkeit. Es bewahrt die Menschen vor dem stetigen Verlangen und erbringt Reichtum, Keuschheit, Würde und Ehre. Ein Gläubiger besitzt Tawakkul. Er ist beifällig und tolerant. Er ist keusch und geduldig. “Ist Gott nicht genug für seinen Diener?” ist das, was Allah (swt) uns mitteilt. Er versteht die Moral dieser Frage und sagt: “Wir haben Gott, welche Trauer haben wir?” Er weiß, wie er den Problemen des Lebens mit Geduld widerstehen kann.

SURAH TALAQ BEDEUTUNG

Der Gläubige glaubt, dass Macht, Stärke, Ehre und Ehre in der Gegenwart Allahs sind, aber dass sie nur erlangt werden können, wenn man ihm dient. Er erwartet alles von Gott. Er präsentiert ihm seine Bedürfnisse und bittet ihn. Er ist nicht von Dienern angewiesen. Er lebt mit dem Glauben, dass alle Türen des Khayr durch die Kraft Allahs geöffnet werden. “Wer Allah fürchtet, dem wird Allah einen Ausweg gewähren, eine Tür öffnen. Und er wird ihn dort helfen, wo er es nicht erwartet. Wer auf Allah vertraut, der reicht ihm. In der Tat ist Allah derjenige, der seinen Befehl erfüllt.” (Talak, 2-3)

Gesellschaften, die vom Zeitalter des Glücks bis heute gelebt haben, indem sie sich Allah unterworfen und sich nur auf Ihn verlassen haben, indem sie Hilfe von Ihm gesucht haben blühten; Tugend, Höflichkeit, Keuschheit, Liebe, Mitgefühl, Barmherzigkeit, Mut und Opferung auf.

Diejenigen, die aufgrund ihrer Liebe, Ehrfurcht und Angst vor Allah ein Leben führen, sodass sie ihren Bedürfnissen verzichten… Diejenigen, die auf solch einer anmutigen und anständigen Weise leben, dass sie Allah (swt) oder dem Gesandten (saw) kein Staubkorn zukommen lassen… Sa’id al-Khudri war einer von ihnen

Abu Said al-Khudri (r.a.), der den Rat unseres geliebten Propheten in sein Leben aneignete: “Möge derjenige, der der Stärkste der Menschen sein will, auf Allah basieren”, wurde 10 Jahre vor der Auswanderung geboren. Abu Said wuchs mit einer islamischen Erziehung in einem islamischen Umfeld auf, weil seine Mutter Enise und sein Vater Malik bin Sinan Muslime waren. Aufgrund seines jungen Alters konnte er nicht an der Schlacht von Badr und Uhud teilnehmen.

Als sein Vater in Uhud den Märtyrertod erlitt, blieb ihm der Unterhalt seiner Familie erhalten. Sie hatten keine anderen verwandte. Abu Said war sehr keusch. Er würde seine Situation niemandem offenbaren, selbst wenn er in Schwierigkeiten war, würde er niemanden über seine Bedürfnisse informieren. Obwohl seine Familie in großen Schwierigkeiten steckte, war geduldig.

Eines Tages sagte seine Mutter: “Mein Sohn, steh auf und geh zum Gesandten Allahs (saw). Bitte ihn um etwas. Jemand ist gegangen, und ihm wurde geholfen. Vielleicht wird es uns zu Gute kommen, wenn du ihn auch fragst.”


Die NASIHA UNSERES PROPHETEN AN DIE ASHAB

Abu Said al-Hudri (r.a.) antwortete seiner Mutter: “Lass uns nach einer Lösung suchen, wenn wir es nicht finden können, werde ich gehen.” Die Tage vergingen und die Probleme wurden schlimmer. Sie banden Steine ​​an ihre Bäuche, um ihren Hunger zu stillen. Schließlich hielten sie es nicht mehr aus und begaben sich zum Gesandten Allahs (saw). Als Abu Said (r.a.) sah, dass der Prophet (saw) seinen Gefährten eine Nasiha erteilte, setzte er sich und begann sich auszuruhen. Irgendwann sagte der Gesandte Allahs (saw) zu den anwesenden: “Wer sich von allem außer Allah abwendet und alles von Allah erwartet, dem wird Allah Reichtum beschaffen, es gibt keinen Lebensunterhalt, welche der Geduld überlegen ist.” Wenn ihr nicht zur Geduld bereit seid, verlangt und ich werde es euch beschaffen.”

Diese Worte, die aus dem Mund des Gesandten (saw) kamen, ließen Abu Said al-Khudri (r.a.) sein Herz erblühen. Sein Glaube und sein Tawakkul in Allah nahmen zu. Er kam zurück, ohne um etwas zu bitten. Im Laufe der Zeit liefen die Wege seiner Familie. Er wurde einer der reichsten Menschen in Medina.

Unser geliebter Prophet (saw): “Wer der reichste Mensch sein will, sollte denen, die in der Gegenwart Allahs sind, mehr vertrauen als dem, was er hat.” Befahl er. Abu Said (r.a.) war einer dieser reichen Leute.

Abu Said al-Khudri (r.a.) war ein Meister im Hadith und Fiqh. Er überlieferte 1170 Hadithe. Während der Zeit von Abu Bakr, Umar und Uthman (r.a.) war er mit den Rechtsgutachten (Fatwa) in Medina beschäftigt. Er zögerte nicht, etwas zu sagen, was er richtig hielte. Er half den Bedürftigen, nahm sie mit nach Hause und erzog sie.

Nach Überlieferung nahm er an der Eroberung Istanbuls teil und erhielt in der Umgebung Edirnekapı den Märtyrertod. Sein Grab wurde durch Akşemseddin entdeckt. Er ist um die Kariye-Moschee begraben. Möge Allah mit ihm zufrieden sein und uns dazu bringen, seine Fürsprache zu erlangen. Amin.

Hadhrat Abu Sa’id Khudris radiallahu ’anhu Beherrschung nach dem Tod seines Vaters

Abu Sa’id Khudri radiallahu ’anhu sagte: „Ich wurde dem Propheten sallallahu ’alaihi wassallam von meinem Vater für das Kämpfen bei Uhud vorgestellt, als ich 13 war. Mein Vater empfahl mich sagend: ‚O Prophet von Allah! Er hat einen sehr guten Körper. Seine Knochen sind sehr gut entwickelt.’

Der Prophet sallallahu ’alaihi wassallam betrachtete mich immer wieder und wies mich schließlich wegen meines jungen Alters zurück. Mein Vater jedoch nahm an der Schlacht teil und wurde getötet. Er ließ mir nichts zurück, wovon ich leben konnte. Ich ging zum Propheten sallallahu ’alaihi wassallam, um von ihm etwas finanzielle Hilfe zu ersuchen. Bevor ich ihm erklären konnte, sprach er zu mir sagend: ‚Abu Sa’id! Wer immer Geduld bei Allah ta’ala ersucht, erhält sie. Wer immer Keuschheit von ihm ersucht, erhält sie. Und wer immer Genügsamkeit von ihm ersucht, erhält sie sicher.’

Nachdem ich dieses gehört hatte, ging ich nach Hause zurück, ohne irgendein Anliegen bei ihm vorgebracht zu haben.“ Danach segnete Allah ta’ala ihn mit solch einer erhabenen Position unter den jüngeren Sahaba; unter ihnen gab es niemand, der so viel Wissen und so gelehrt war, wie Abu Sa’id radiallahu ’anhu es war. (Asaba, Isti‘aab)

Anmerkung: Betrachtet die Beherrschung von Abu Sa’id in solch einem jungen Alter. Wie wir wissen, hatte er in Uhud seinen Vater verloren, der ihm nichts gelassen hatte, wovon er leben konnte und folglich verdiente er alle mögliche Hilfe; dennoch stoppten einige Wörter des Propheten sallallahu ’alaihi wassallam ihn von seinem Bedrängnis zu sprechen und um Hilfe zu bitten. Kann eine Person, die viel älter als er ist, solch einen starken Charakter zeigen? Tatsache ist, dass die Personen, die von Allah ta’ala ausgewählt wurden, für die Gemeinschaft mit seinem lieben Propheten sallallahu ’alaihi wassallam wirklich diese Ehre verdienen. Aus diesem Grund hatte der Prophet sallallahu ’alaihi wassallam gesagt: „Allah ta’ala hat meine Sahaba über alle anderen Menschen bevorzugt.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar