5-Hz İsmail’ a.s (Kurban stelle)


Stelle wo Ibrahim a.s sein Sohn Ismail a.s Kurban (Schlahten wollte)


Die Handlungen des Propheten Ibrahim (عليه السلام)

  • Einer der Zwecke des Hajj ist es, sich in Mina daran zu erinnern, wie ein 94-jähriger Vater seinen achtjährigen Sohn zum Opfer hierher gebracht hat. Ibrahim (عليه السلام) hatte seine Frau und seinen neugeborenen Sohn Ismail (عليه السلام) auf Allahs Befehl in der Wüste zurückgelassen. Als er nach acht Jahren zu ihnen zurückkehrte, sah er einen Traum, in dem ihm ein Mann sagte, Allah (ﷻ) wolle, dass er seinen Sohn opfere. Er sah den gleichen Traum drei aufeinanderfolgende Nächte lang und da er ein Prophet war, waren seine Träume eine Form von Wahy (göttliche Unterweisung).
  • Der Prophet Ibrahim (عليه السلام) erkannte, dass Allah (ﷻ) wollte, dass er seinen Sohn opferte, für den sein Herz voller Liebe und Gefühle war. Er ging zu seiner Frau und bat sie, Ismail (عليه السلام) anzuziehen. Ismail (عليه السلام) war überglücklich, dass sein Vater nach so langer Zeit gekommen war und ihn nun spazieren führte. Als Hajar (عليها السلام) fragte: “Wohin bringst du ihn?” Er antwortete: “Um einen Freund zu treffen.”
  • Sie erreichten dann Mina. Hier fragte Ibrahim (عليه السلام) seinen Sohn, ob dein Vater einen solchen Traum gesehen habe. Wie ist deine Meinung dazu? Der Grund für die Frage war, nicht nach seiner Meinung zu fragen, ob er mit dem Befehl fortfahren sollte oder nicht. Es sollte beurteilt werden, ob sein Sohn ihm erlaubt, dem Befehl frei zu folgen, oder ob er diesen Befehl gewaltsam ausführen muss. Mit anderen Worten, er bat dies, um die Intensität der Liebe zu Allah im Herzen seines Sohnes zu testen. Der Sohn antwortete: „Mein Vater, gehorche dem Befehl Allahs. Du wirst, Insha’Allah, mich standhaft finden. Gib mein Hemd meiner Mutter, da es eine Quelle des Trostes für sie sein wird, und wickle mich in dein eigenes Hemd. Leg mich mit dem Gesicht nach unten, damit du mein Gesicht nicht sehen kannst, damit du nicht zögerst, mein Gemetzel auszuführen. “
  • Der Himmel und die Erde waren Zeugen davon, dass Ibrahim (عليه السلام) seinen Sohn gefesselt und niedergelegt hatte. Nun, das war für Shaytan sehr inakzeptabel, also ging er zuerst nach Hajar (عليها السلام) und fragte sie: “Weißt du, wohin Ibrahim deinen Sohn gebracht hat?” Sie antwortete: ” Um einen Freund zu treffen.” Er sagte: „Indem er einen Freund traf, wollte er Allah treffen. Er wird ihn opfern! ” Sie sagte: ” Wie kann ein Vater seinen Sohn opfern?” Aus Versehen sagte Shaytan: “Es ist Allahs Befehl.” Als Hajar (عليها السلام) dies hörte, antwortete sie: „Wenn dies Allahs Befehl ist, können auf diese Weise sogar hundert Ismails geopfert werden.“  
  • Dann ging er, um Ibrahim abzulenken (عليه السلام). Als er ihm beim ersten Jamarat erschien, sagte Jibraeel (عليه السلام) zu Ibrahim (عليه السلام): „Wirf ihn nieder!“ so warf Ibrahim (عليه السلام) sieben Steine ​​auf ihn und er verschwand von ihm. Dann erschien er ihm beim zweiten Jamarat. Jibraeel (عليه السلام) sagte zu ihm: “Wirf ihn!” Also warf er ihn mit sieben Steinen und er verschwand von ihm. Dann erschien er ihm beim dritten Jamarat. Jibraeel (عليه السلام) wies ihn erneut an: “Wirf ihn!” Also warf er ihn erneut mit sieben kleinen Steinen und Shaytan zog sich von ihm zurück. Diese Handlung wird von allen Hujjaj nachgeahmt und symbolisiert die Anerkennung, dass Shaytan der Feind ist und zurückgeschlagen werden sollte. Das Werfen von Steinen am Jamarat ist als ” Rami ” bekannt.
  • Ibrahim (عليه السلام) legte dann Ismail (عليه السلام) hin und legte sein Knie auf seinen Hals, damit er sich nicht bewegen kann. Dann wandte er sich dem Himmel zu und rief dem Allmächtigen Allah zu: „Oh Allah! Wenn dir die Gegenwart der Liebe zu Ismail in meinem Herzen nicht gefallen hat, bitte ich um Vergebung. “ Dann verkündete er Allahs Namen und legte das Messer auf Ismails (عليه السلام) Kehle. Er würde das Messer reiben, aber es würde nicht schneiden, Allah (ﷻ) hatte die Qualität des Schneidens vom Messer genommen.
  • Allah (ﷻ) freute sich über die Aufrichtigkeit von Ibrahim (عليه السلام) und sandte ein weißes Schaf mit großen Augen und Hörnern als Ersatz für Ismail (عليه السلام), das Ibrahim (عليه السلام) stattdessen opferte. Dies ist die Grundlage für das Opfer von Opfertieren durch die Hujjaj und alle anderen Muslime zur Zeit von Eid-ul-Adha.

Unterschied im Blick auf die Juden und Christen

  • Beachten Sie, dass sich die Ansichten der Juden und Christen stark von denen der Muslime unterscheiden, was den Opfersohn betrifft und wo sich dieser Vorfall ereignet hat. Um ihr Ansehen und ihre Ehre zu stärken, haben sie den Opfersohn Ishaq (عليه السلام) zugeschrieben, der der Urvater der Juden und Christen ist, und nicht Ismail (عليه السلام), der der Urvater der Muslime ist. Sie haben auch die Einstellung so festgelegt, dass sie eher in Jerusalem als in Mina ist.
  • Wenn man sich die biblischen Beweise ansieht, ist klar, dass der Opfersohn nur Ismail (عليه السلام) gewesen sein konnte. Zum Beispiel wird Abraham in 1. Mose 22: 2 geboten, seinen einzigen Sohn zum Opfer zu bringen. Da Ismail a.s 13 Jahre älter war als Ishaq (عليه السلام) und beide zum Zeitpunkt des Todes ihres Vaters am Leben waren, konnte Ishaq (عليه السلام) logischerweise niemals sein einziger Sohn sein.


EINE PRÜFUNG DER FREUNDSCHAFT (Von andere Ansicht)

Eines Nachts sah der ehrwürdige Prophet Ibrāhīm a.s in einem Traum, wie er seinen Sohn Ismā‘īl a.s (der Friede Allahs sei auf ihnen beiden) opferte. Als sich dieser Traum mehrere Nächte hintereinander wiederholte, erkannte er, dass dies eine göttliche Offenbarung war, die ihm in Form eines Traumes gesandt wurde. Allah c.c verlangte von ihm, dass er seinen Sohn opfere.

Allah, der Erhabene, hatte Ibrāhīm a.s erst spät einen Sohn geschenkt. Nun verlangte Er von ihm, seinen heißgeliebten Sohn, der inzwischen herangewachsen war und sich der Pubertät näherte, zu opfern. Dies war in der Tat eine große Prüfung seiner Freundschaft für den ehrwürdigen Ibrāhīm a.s , dessen Ehrentitel Khalīlullāh ausdrückte, dass er der „vertraute Freund Allahs“ war.

Am folgenden Morgen nahm Ibrāhīm a.s seinen Sohn Ismā‘īl a.s mit und sie machten sich von Mekka aus auf den Weg nach Minā. Als sie in Sichtweite von Minā waren, begann er, seinem Sohn zu erzählen, was er im Traum gesehen hatte und erklärte ihm, dass dies eine schwere Prüfung von Allah für sie sei. Dabei sagte er:

O mein lieber Sohn, ich sehe im Schlaf, daß ich dich schlachte. Schau jetzt, was du (dazu) meinst. 

Ismā’īl a.s, der seinem Vater aufmerksam zugehört hatte, zeigte keinerlei Anzeichen von Angst oder Sorge. Ist es denn nicht Allah, der Leben gibt und nimmt? Der Besitzer allen Lebens, Allah, verlangte nun das Leben, das Er gegeben hatte, zurück. Während er sich dies vor Augen hielt, brachte Ismā‘īl a.s seine absolute Hingabe, sein vollkommenes Vertrauen auf Allah und seine Bereitschaft, Seinem göttlichen Befehl zu gehorchen, zum Ausdruck, indem er sagte:

O mein lieber Vater, tu, was dir befohlen wird. Du wirst mich, wenn Allah will, als einen der Standhaften finden.

Diese Antwort seines Sohnes freute Ibrāhīm a.s  und rührte ihn zugleich zutiefst, so dass sich seine Augen mit Tränen füllten. Mit inniger Liebe schaute er auf seinen Sohn, der voller aufrichtigen Glaubens war, und dankte Allah, dass Er ihm einen solchen Sohn geschenkt hatte.

Ibrāhīm a.s legte seinen Sohn mit dem Gesicht nach unten auf den Boden und bereitete sich darauf vor, Allahs göttlichen Befehl auszuführen. In dem Moment, in dem er die Worte Bismillāh [Im Namen Allahs] aussprach und das Messer ansetzen wollte, hörte er eine Stimme. Allah, der Erhabene, teilte ihm mit:

riefen Wir ihm zu: O Ibrahim, du hast das Traumgesicht bereits wahr gemacht. Gewiß, so vergelten Wir den Gutes Tuenden. Das ist wahrlich die deutliche Prüfung.

Und anschließend sagt Allah, der Erhabene:

Und Wir lösten ihn mit einem großartigen Schlachtopfer aus.

In der Tat hatte der Engel Jibrīl a.s in der Zwischenzeit auf Allahs Geheiß einen prächtigen Hammel herbeigebracht. Der ehrwürdige Ibrāhīm a.s  hob unter Tränen seinen Sohn auf und umarmte ihn. Er lobpries seinen erhabenen Herrn, der ihm seinen Sohn wiedergegeben hatte. Dann opferte er den Hammel, den Jibrīl a.s  gebracht hatte.

Mit dieser Begebenheit zeigte Allah, der Erhabene, den Engeln und allen Menschen die Gottverbundenheit und geduldige Standhaftigkeit des Propheten Ibrāhīm a.s  und seiner Familie (der Friede Allahs sei auf ihnen). Ibrāhīm a.s  und Ismā‘īl a.s hatten ohne zu zögern dem göttlichen Befehl gehorcht und damit diese schwere Prüfung bestanden.

(Die Koranzitate in dieser Geschichte finden sich in der Sure as-Sāffāt (37), Verse 102-107)


Bedeutung von Hady

Hady wird in Erinnerung an den Propheten Ibrahim a.s  ausgeführt  Bereitschaft, seinen Sohn Ismail a.s zu opfern auf Allahs Befehl. Als er das Opfer seines Sohnes vorbereitete, wurde im letzten Moment ein Opfertier als Ersatz zur Verfügung gestellt.

Die Verpflichtung, das Opfer während des Hajj durchführen zu müssen, ist im folgenden Vers festgelegt:

فَمَنْ تَمَتَّعَ بِالْعُمْرَةِ إِلَى الْحَجِّ فَمَا اسْتَيْسَرَ مِنَ الْهَدْيِ

Und wer die Umrah in den Monaten des Hajj ausführt, bevor er den Hajj (dh Hajj al-Tamattu und Hajj al-Qiran) ausführt, muss einen Hady opfern, wie es einfach ist (dh den Sie sich leisten können)…

[Sure al -Baqarah, 2: 196]


Hady ist laut dem Propheten ﷺ  die edelste Handlung, die am Tag von Nahr ausgeführt wird. Aisha r.a erzählt:

Der Gesandte Allahs sagte: „Ein Mensch tut nichts aus den Handlungen am Tag von Nahr, der Allah mehr geliebt hat, als Blut zu vergießen. Am Tag des Gerichts wird es mit seinen Hörnern, Haaren und Hufen erscheinen, und tatsächlich wird das Blut von Allah angenommen, von wo es empfangen wird, bevor es überhaupt auf die Erde fällt, also lass dein Herz sich daran erfreuen. ‘
[Erzählt in Sunan al-Tirmidhi]

Der Prophet s.a.v soll 100 Kamele davon 63 selbst geopfert haben, als er Hajj durchführte. Jafar ibn Muhammad al-Sadiq r.a  sagte:


… Dann ging er zum Opferplatz und opferte 63 (Kamele) mit seiner eigenen Hand. Dann gab er Ali r.a die verbleibende Nummer er opferte sie und er teilte sein Opfer mit ihm. Dann befahl er, von jedem Opfertier ein Stück Fleisch in einen Topf zu geben. Als es gekocht wurde, beide (der Prophet ﷺ und Ali r.a) nahm etwas Fleisch heraus und trank seine Suppe.
[Erzählt in Sahih Muslim]

Für noch mehr Informationen bitte hier klicken